Wer profitiert von Lachyoga

Welche Menschen profitieren von Lachyoga?

Wer sollte Lachyoga machen, wer profitiert von Lachyoga?

Lachyoga ist eine einfach anzuwendende Methode, die keine Hilfsmittel erfordert, ein Lachen trägt jeder bei sich. Die positiven Auswirkungen auf die körperlichen, geistigen und psychischen Funktionen sind wissenschaftlich nachgewiesenen. Es handelt sich u.a. um ein vitalisierendes Herz-Kreislauf-Training. Stress wird wesentlich reduziert und Entspannung gefördert, d.h. drohendem Burnout wird vorgebeugt.

Eigentlich kann jeder Mensch von Lachyoga profitieren. Jedem Menschen tut es gut mehr zu lachen, Stress abzubauen und seine Gesundheit zu fördern.

Schauen wir uns an, auf welche Weise verschiedene Gruppen von Lachyoga profitieren:

  • Du und ich: Regelmäßiges Lachen führt dazu, dass wir uns durchgängig besser fühlen, die Welt und die Menschheit mit freundlicheren Augen betrachten und bessere Erlebnisse und Begegnungen haben.
    Unsere Gesundheit wird stabiler.
  • Senioren: Viele ältere Menschen sind nicht mehr so beweglich wie früher, in Seniorenheimen oder Pflegeeinrichtungen verstärkt. Mit Lachyoga erhalten sie ein feines Maß an Bewegung, die Übungen können gut auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten von älteren, bewegungseingeschränkten Menschen zugeschnitten werden. Durch das Lachen werden besonders die Bauchorgane bewegt, was der Verdauung zugutekommt. So brauchte die 70 ig jährige Mutter einer befreundeten Lachtrainerkollegin nach mehrmaligem Besuch des Lachclubs keine Abführmittel mehr. Das Lachen selbst verbessert die eigene Stimmung der Teilnehmer, das positive Miteinander verbessert die Stimmung in der Gruppe. Die älteren Menschen fühlen sich wieder gesehen, gewertschätzt und sie erleben Berührungen und Freundlichkeit.
    Lachyoga wird deshalb mittlerweile in vielen Senioreneinrichtungen angeboten.
Lachyoga Senioren
  • Kinder: Kinder erleben leider heute bereits sehr früh ein viel zu hohes Maß an Anforderungen und Stress. Sie leiden häufig unter Bewegungsmangel und Kontakte finden mehr über Handys statt als im direkten Miteinander. Kinder müssen spielen, damit sich ihr Gehirn optimal entwickeln kann und sie ihre Fähigkeiten ausbilden können. Dabei meint Spiel nicht mit dem Finger auf der Tastatur, sondern am besten draußen, mit anderen und mit viel Bewegung. Kinder lernen dadurch ihre sozialen Fähigkeiten zu erweitern, z.B. Mitgefühl zu entwickeln. Stichwort emotionale Intelligenz!
    Deshalb ist der spielerische Anteil beim Lachyoga mit Kindern sehr groß. Der Ausdruck im Spiel hilft den Kindern Selbstbewusstsein zu entwickeln, ihre Grenzen auszuprobieren und zu verschieben.
    Es gibt sehr schöne Beispiele von Grundschulkindern, die z.B. durch das Gibberisch sprechen viel mutiger werden, besonders die Mädchen in einer Klasse, die sich viel mehr zutrauen. In Indien, dem Mutterland des Lachyoga, gibt es sogar Schulen, die extra Lachyogatrainer angestellt haben, die morgens mit den Schülern und den Lehrern Lachyogaübungen machen. Die Bewegung, das Lachen und der dadurch erreichte Abbau von angestautem Stress führen dazu, dass die Kinder ausgeglichener werden und sich besser konzentrieren können. Für sehr kleine Kinder ist klassisches Lachyoga eher befremdlich, denn sie sind natürliche Lacher und Lachen als Übung verwirrt sie. Hier sind Singen und Spielen das Beste. Teenager in der Pubertät möchten vor allem cool sein, sie befinden sich in einer Selbstfindungsphase. So manche Lachyogaübungen dienen dazu, uns selbst in Frage zu stellen, über uns selbst zu lachen, das stellt für viele Teenager ein Problem dar.lachyoga schule

 

  • Studenten: Es gibt eine Reihe von Universitäten, die Lachyoga für ihre Studenten anbieten. Hier kommen vor allem zwei Aspekte zum Tragen. Zum einen der Abbau von Stress, zum anderen das Miteinander, die verbindende Kraft des Lachens über alle kulturellen Grenzen hinweg. Studenten, die miteinander lachen finden so schneller neue Kontakte und Freunde. Lachen hat eine wirklich starke verbindende Kraft, im positivsten Sinne.
  • Am Arbeitsplatz.
    Hier spielt der schnelle und leichte Stressabbau eine große Rolle. Wie in mehreren Studien belegt werden konnte, senkt regelmäßiges Lachen, 2-3-mal die Woche für ca. 15 Minuten, den Pegel der Stresshormone Adrenalin und vor allem des Langzeitstresshormon Cortisol nachhaltig. Diese Wirkung hält sogar über Monate an.
    Das kollegiale Miteinander, ebenso wie die Kommunikation, werden erheblich verbessert, Teams werden zusammengeschweißt. Lachyoga ist ein sehr kostengünstiges, effektives und schnell wirkendes Werkzeug zur Teambildung und zur Stärkung des Zusammenhaltes eines Teams.
  • Kranke Menschen: Es gibt bereits Studien zum Einsatz von Lachyoga bei Parkinson Patienten, bei Diabetes oder bei Menschen mit Krebserkrankungen. So hat man zeigen können, dass sich die Verträglichkeit einer Chemotherapie durch Lachyoga verbessern lässt. Eine positive Einstellung ist bei vielen Erkrankungen sehr nützlich um die Heilung zu beschleunigen. Immer mehr Kliniken bauen deshalb Lachyoga in ihr Programm ein. Hier wird es in den nächsten Jahren bestimmt noch viele bemerkenswerte Studien geben.
  • Mütter: Eine ganze Reihe von Mutter-Kind Kliniken haben Lachyoga in ihr Programm übernommen, um den Müttern etwas Gutes zu tun. Lachyoga vereint Bewegung, gute Laune, tiefe Atmung, Tanz, Gesang und Spiel.

Gibt es Menschen, für die Lachyoga nicht geeignet ist?

Lachyoga ist mit einer erhöhten Beanspruchung von Lunge, Atemwegen, Bauchmuskulatur und Zwerchfell verbunden. Von der Teilnahme ist deshalb abzuraten bei akuten Infektionen der Atemwege, Angina Pectoris, Aneurysmen, Glaukom, extrem hohen Blutdruck, Bruchleiden (Hernie) und Vorfallerkrankungen des Unterleibs, Bandscheibenvorfall und einer Risiko Schwangerschaft. Aber auch nach Operationen im Bauchraum sollte man einige Zeit warten, bevor man wieder Lachyoga macht.
Zu den Kontraindikationen gehören auch Epilepsie und schwere psychische Erkrankungen wie Schizophrenie und schwerste Depressionen.
Grundsätzlich gilt, bei Unklarheiten zuvor den Arzt zu befragen.

Lachyoga im Büro

Lachyoga für Büroteams