Von Lachsteinen und SmileEiern

28.07.2014

Kleinigkeiten können ein Lächeln in unser Gesicht zaubernSmilEI

Manchmal sind es die einfachen selbstgemachten Kleinigkeiten, die uns lächeln lassen. Diese kann man natürlich auch bewußt als Anker einsetzen, um uns daran zu erinnern zu lächeln, zu lachen oder Freude zu empfinden.

Unsere Seminarteilnehmer, die im “ Alten Farmhaus“  in Lienen übernachten, erhalten zum Frühstück ein Ei mit einem Lachgesicht, ein SmileEi ;-))

Das ist auch eine schöne Möglichkeit, um in Senioreneinrichtungen oder Krankenhäusern zu etwas mehr Freude beizutragen.

Ein schönes Mitbringsel ist ein Lachstein.

Dazu braucht man nicht viel, nur einen hübschen Stein, einen Edding und ein kleines Gedicht:

Lachstein

Ich schenk´ dir einen Lachstein.
Schau her, er lacht dich an.
Er passt in jede Tasche rein
und stupst dich manchmal an.

Wenn das Leben einmal nicht so leicht,
er nicht von deiner Seite weicht.
Dann schau ihn an und werde heiter,
das Leben geht gleich leichter weiter.

So hilft er dir an trüben Tagen
und will mit seinem Lachen sagen:
Nach Regen, da kommt Sonnenschein,
den lasse in dein Herz hinein.

(Autor leider unbekannt)

Leider kenne ich bis heute nicht den Autor dieses schönen kleinen Gedichtes, falls es jemand weiß, bitte bei mir melden.

Aber nicht nur das. Es macht viel Sinn, sich mit lachenden Gesichtern oder Formen zu umgeben, die uns im wahrsten Sinne aufrichten. Durch kinesiologische Muskeltests kann man nachweisen, dass bereits der Anblick eines nach oben gerichteten Bogens   ∪   uns stärkt, ein Bogen nach unten ∩  uns schwächt.
Und das gilt dann erst recht für Gesichter (oder unser eigenes Spiegelbild).

Kleine Anekdote am Rande: Ist dir schon mal aufgefallen, dass die Uhren in den Auslagen der Geschäfte oder auf Anzeigen immer die Zeiger auf zehn Minuten vor zwei oder zehn Minuten nach zehn stehen haben? Marketingexperten fanden heraus, dass die Käufer dann spontaner zugreifen, die Uhren wirken sympathischer. „Die Uhr macht ein freundliches Gesicht“. Modelle mit der Zeigerstellung zwanzig nach acht sprechen Käufer deutlich weniger an.

Fotos:

© Hofmiel