10 Lachyoga Übungen für einen entspannten Advent

07.12.2014
lachyoga übungen weihnachtsstress

10 Lachyoga Übungen für einen entspannten Advent.

Für manchen von uns bedeutet die Advents-und Weihnachtszeit nicht Besinnlichkeit, Ruhe, Plätzchen backen, gemütlich auf dem Sofa kuscheln, sondern Hektik, längere Arbeitszeiten, Jahresabschlüsse, die noch getätigt werden müssen, Gereiztheit, überfüllte Geschäfte, ungeliebte Weihnachtsfeiern , viele Termine, usw.
Die Tage sind kürzer, wir bekommen weniger Tageslicht, die Temperaturen sinken. Das fehlende Sonnenlicht führt zur Verminderung von Glückshormonen wie Serotonin (http://de.wikipedia.org/wiki/Serotonin), aber auch unser Immunsystem leidet, da wir zum Beispiel weniger Vitamin D bilden (http://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol, http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-ia.html)

Eine gute Organisation ist sicherlich eine Grundvoraussetzung um elegant durch diese Zeit zu kommen. Dabei sollte ein Termin mit mir selbst, der Wichtigste sein. Und diesen Termin sollte ich sehr bewusst nutzen, um aktiv etwas für mein Wohlbefinden zu tun: Raus gehen und Sonnenlicht tanken, mich bewegen, gesund und in Ruhe essen, mir Ruhezeit gönnen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die persönliche Einstellung. Sehe dich diese Zeit nur als eine Aufgabe, die ich bewältigen muss und hinter mich bringen will, oder kann ich ihr schöne, motivierende und berührende Momente abgewinnen? Wie möchte ich die Adventszeit bewusster und achtsamer wahrnehmen und verbringen?

Lachyoga Übungen können sehr hilfreich sein, um mit mehr Gelassenheit durch die Adventszeit zu gehen, meinen Glückshormon Spiegel zu erhöhen und auch um mein Immunsystem auf Vordermann zu bringen.

Hier 10 „magische“ Lachyoga Übungen für einen entspannten Advent:

  1. Schon morgens beim Aufstehen beginne damit, deinen Focus positiv auszurichten und überlege, worauf du dich heute freuen kannst. Male es dir sehr bildhaft und lebendig aus und lächle oder lache etwas dabei. Natürlich muss das nichts „Großes“ sein, oft sind es gerade die Kleinigkeiten, wie eine schöne heiße Tasse Tee oder Kaffee oder ein Treffen mit einem lieben Menschen, die gut tun. Das Lachen unterstützt dabei die positive Verankerung in Gehirn und Körper.
  2. Lachyoga beim Duschen: Traue dich, einfach mal laut unter der Dusche zu lachen und schrubbele dabei deinen Körper ab und genieße dich. lachyoga übungen
  3. Es gibt die schöne Idee aus dem Film „Ist das Leben nicht schön“ mit James Stewart, dass immer wenn ein Glöckchen läutet, ein Engel seine Flügel bekommt. Ich liebe dieses Bild und deswegen lächle doch einfach, wann immer du in dieser Zeit eine Glocke läuten hörst und freue dich für den „Engel“. Besorge dir ein eignes Glöckchen, das du auf deinen Schreibtisch stellst und zwischendurch läutest und dann lächle ausgedehnt und freue dich.
  4. Wenn du jetzt Stress hast, weil so viel zu erledigen ist und du gar nicht weißt, wie du das noch alles schaffen sollst, dann halte deine Hand etwa 20 cm vor dein Gesicht, schau auf deine Hand und stelle dir vor, darin befände sich deine lange To-do Liste. Möglicherweise ist es dir noch nicht möglich einfach mal darüber zu lachen. Nun halte deine andere Hand etwa 10 cm entfernt hinter die erste Hand und stelle dir darin deine To-do-Liste der letzten Weihnacht vor. Senke die vordere Hand. Kannst du jetzt schon mal darüber lachen, schließlich hast du die letzte Advent-und Weihnachtszeit überlebt und vermutlich alles erledigt bekommen? Wenn nicht, dann gehe einfach noch ein Jahr weiter zurück, indem du deine erste Hand ca. 10 hinter die zweite Hand hältst, wieder mit der To-do-Liste. Setze das solange fort, bis der Abstand so gut für dich ist, dass es dir leicht fällt, darüber zu lachen. Und denke daran, du hast es jedes Jahr geschafft. Dann gehe wieder von hinten nach vorn und lache schließlich über die diesjährige To-do-Liste, in dem festen Wissen, dass du es auch dieses Jahr gewuppt bekommst. Und dann klatsche einfach mal in die Hände mit einem „Sehr gut, sehr gut, Yeah!“lachyoga übungen
  5. Du isst Kekse? Plätzchen? Und hast dabei eher ein schlechtes Gefühl, weil du an deine Figur denkst? Mach aus deinem Plätzchen doch einfach ein Wellness-Plätzchen. Schau dir dein Plätzchen genau an und spüre wie es sich anfühlt. Bevor du es isst, stelle dir vor, es sei mit Lachen, Freude und Gesundheit gefüllt (schmeckt himmlisch und macht nicht dick) und lache. Und nachdem du es gegessen hast, reibe dir genießerisch deinen Bauch und lache oder lächle.
  6. Lachyoga Übungen können auch bei Ärger sehr gut helfen. Nimm deinen Ärger als Signal, dass du mit irgendetwas, was geschieht, nicht einverstanden bist. Wenn dir klar ist, was es ist, sprich es an oder wenn du weißt, es ist nicht zu ändern, ändere deine Einstellung dazu. Sei dir bewusst, dass langanhaltender Ärger dir nicht nutzt, sondern deiner Gesundheit massiv schadet, da der Ärger deinen Körper unter Dauerstress setzt. Schreibe das, was dich ärgert auf einen Zettel, falte oder knuddel diesen zusammen und halte diesen Zettel mit deinem Ärger zwischen deinen beiden Händen, die einen Hohlraum bilden. Dann atme tief in diesen Hohlraum und gib ein Lächeln und schließlich ein freundliches Lachen hinein. Nach etwa 1 Minute des Lachens schau dir den Zettel erneut an, wie steht es um deinen Ärger? Bei Bedarf wiederhole die Übung bis du dich besser fühlst. Bedanke dich beim Ärger (schließlich hat er dich darauf aufmerksam gemacht, dass du etwas nicht möchtest) und dann gib ihn ab, z.B. in den Bereich deines Papierkorbes, der für „Verwandlungspost“ (in diesem Bereich löst sich alles Negative auf und verwandelt sich zu etwas Gutem, besonders in der Adventszeit) reserviert ist. Wie fühlt sich das an?
  7. Ein Licht anzünden: Stelle dir vor, deine Hand sei ein Feuerzeug. Winkle deine Finger an und reibe das imaginäre Rädchen mit dem Daumen nach oben und sage dabei ha, bei jedem Mal ha, bis die Flamme angeht und dann halte deinen Daumen lachend ausgestreckt. Mit dieser Flamme kannst du nun viele Lichter anzünden, z.B. das Feuer in dir oder in anderen Menschen entzünden. Stelle dir einfach einen Lichterkranz auf dem Kopf eines jeden Menschen vor.Licht lucia
  8. Singe. Zur Weihnachtszeit gehört das Singen. Singe doch mal Weihnachtslieder auf „hahahahaha“ oder auf Gibberisch. Gibberisch ist Bestandteil des Lachyoga. Mehr zu Gibberisch findest du hier: https://www.lachlehrerin.de/gibberisch/
  9. Frage dich jeden Tag: „ Warum bin ich so entspannt und heiter?“ und dann lächle und lache.
  10. Und die wichtigste aller Lachyoga Übungen: Lächle jeden Menschen an. Verschenke dein Lächeln großzügig. Dein Lächeln ist eines der größten Geschenke dieser Zeit, sowohl für dich als auch den anderen. Jedes Mal, wenn du mit einem anderen Menschen ein Lächeln tauschst, verbinden sich eure Seelen ein wenig und es entsteht Wärme in euren Herzen. Jedes Lächeln sagt: „Es ist gut; ich sehe dich; schön, dass es dich gibt; es lohnt sich zu leben, du bist nicht allein; wir sind wunderbar und wertvoll.“ Und wenn ihr miteinander herzlich lachen könnt, verstärkt ihr dieses Feuer!

 

Ressourcen:

© terraformer – Fotolia.com

© dianazh– depositphotos.com

© konstantynov- depositphotos.com

© oneinamillion– depositphotos.com

Kommentar schreiben

Kommentar